19.05.2022 - 10:10

Gewehr

Alle Teilnehmer bestreiten am ersten Wettkampftag eine Qualifikationsrunde mit zwei Wettkampfprogrammen; 20 Schuss Luftgewehr und Luftgewehr-3-Stellung (60 Schuss).

Pistole

Alle Teilnehmer bestreiten eine Qualifikationsrunde über 2 x 20 Schuss.

Bogen

Alle Teilnehmer bestreiten eine Qualifikationsrunde mit 2x36 Pfeilen auf 40m.

Die acht besten Mannschaften jedes Team Cups qualifizieren sich für ein Finale im K.O.-System. Die Wertung für Gewehr und Pistole erfolgt in einem Hit-Miss-Modus. Sieger der jeweiligen Begegnung ist die Mannschaft, die zuerst 15 Hits erreicht hat. Das Finale des Bogen Team Cups wird als Mannschaftsfinale, alternierend geschossen, ausgetragen.

Die Deutsche SchützenJugend wünscht Gut Schuss und Alle ins Gold!

18.05.2022 - 18:25

Annabella Hettmer, Hannah Middel (beide Wiesbaden) und Emilie Bundan (Freren) haben das Medaillenmatch um Bronze im Skeet gegen Indien verloren, am Ende hieß es deutlich 0:6. Die indischen Mädchen hatten in den ersten beiden Runden schnell vorgelegt, 4:0 leuchtete es von der Anzeigetafel. Auch in der dritten Runde gingen die Inderinnen in Vorlage, nach nur zwei verfehlten Scheiben gaben sie den Druck final an das deutsche Trio weiter. Mit vier Fehlern konnten die DSB-Juniorinnen nicht mehr kontern und verpassten als Vierte das Podest. Im Duell um Platz eins hatte Großbritannien gegen die Slowakei gewonnen und damit seine erste Goldmedaille gefeiert.

Bei den Junioren setzte sich im Finale die USA gegen Italien durch, Dritter wurde Schweden. Das deutsche Trio hatte den Einzug in das Bronze-Match um drei Scheiben verpasst. John Kellinghaus (Mettingen), Tim Maurice Krause (Eppelheim) und Luis Lange (Petershagen) beendeten den Wettkampf nach 207 Gesamttreffern auf Rang sieben.

In der ersten Entscheidung des vorletzten Wettkampftages hatte sich Indien mit einem 17:1-Erfolg gegen Thailand Gold im Teamwettbewerb Schnellfeuerpistole der Junioren gesichert. Das indische Trio, aus dem Anish Anish mit 40 von 45 Hits noch herausragte, bot eine Weltklasseleistung, brillierte im Verlauf des Finals sogar einmal mit vollen 15 Hits. Dritter wurde die norwegische Mannschaft.

Auch der Schnellfeuer Mixed-Wettbewerb fand ohne deutsche Beteiligung statt. Im Match um Gold standen sich zwei indische Vertretungen gegenüber. Die erste Mannschaft der Inder siegte gegen Indien II mit 17:9 Punkten. Bronze ging nach einem 17:11 gegen das Duo aus Thailand erneut an Norwegen.

Gerhard Furnier und Stefan Rinke, die Vizepräsidenten Jugend bzw. Sport des Deutschen Schützenbundes, hatten am Vormittag einem langjährigen Mitarbeiter des Wettkampfes für dessen Engagement gedankt. Sie verliehen dem Schweizer August Wyss die Jugendmedaille der Deutschen Schützenjugend in Gold. Der Eidgenosse gehört seit 2012, damals hatte der heutige Weltcup noch den Status eines Internationalen Junioren-Wettkampfes, zum bewährten Wettkampfteam und kümmert sich seit vielen Jahren um die Organisation der Siegerehrungen.

Vorschau 19. Mai, Donnerstag

09.00 – 09.30 Uhr: Goldmedaillen-Match 50 Meter Gewehr Mix

15.15 – 15.35 Uhr: Goldmedaillen-Match 50 Meter Pistole Mix

17.00 - 17.30 Uhr: Goldmedaillen-Match Trap Mix

(Michael Eisert)

18.05.2022 - 11:13

Und es ist alles am Start (bis auf die Sportler aus Russland und Weißrussland), was in Europa Rang und Namen hat: Als erstes ist natürlich Olympiasieger Mete Gazoz (Türkei) zu nennen, der nach Gold in Tokio auch in München ganz oben auf dem Treppchen stehen will. Doch die Konkurrenz ist hart, sei es der Olympia-Zweite Mauro Nespoli (Italien) oder der Weltranglisten-Sechste Miguel Alvarino Garcia aus Spanien. Im Frauenbereich sind vor allem Titelverteidigerin Lisa Barbelin (Frankreich) und Bryony Pitman (Großbritannien) zu nennen.

Auch im nicht-olympischen Compoundbogen wird die Crème de la Crème in München zu bewundern sein: Bei den Männern sind mit Mike Schlösser (Niederlande), Mathias Fullerton (Dänemark) und Jena Philippe Boulch (Frankreich) die Nummer eins, zwei und drei der aktuellen Weltrangliste ebenso dabei wie der letztjährige Weltmeister Nico Wiener (Österreich). Und bei den Frauen dürften Tanja Gellenthien (Dänemark) und Ella Gibson (Großbritannien) als die Nummer zwei und vier der Weltrangliste zu beachten sein.

Insgesamt starten in München 295 Schützen aus 40 Nationen, von A wie Armenien bis Z wie Zypern. Darunter sind auch vier Para-Sportler, die aus dem Rollstuhl oder mit Sitzhilfe schießen. Mit Garcia, Pitman, Schlösser und Gibson sind übrigens alle vier Auftaktsieger des ersten Weltcups der Saison 2022 dabei.

Das deutsche Team für die „EM dahoam“

Recurve: Charline Schwarz (BS Feucht), Katharina Bauer (BSG Raubling), Michelle Kroppen (SV GutsMuths Jena/BSG Ebersberg), Moritz Wieser (FSG Tacherting), Florian Unruh (SSC Fockbek/SV Dauelsen) und Jonathan Vetter (SGi Ditzingen/SGi Welzheim)

Compound: Julia Böhnke (TV Meßkirch), Carolin Landesfeind (SV Böddiger), Franziska Göppel (TSV Wassertrüdingen), Sebastian Hamdorf (TV Meßkirch), Leon Hollas (Dresdner Bogenschützenverein) und Henning Lüpkemann (TV Meßkirch)

18.05.2022 - 09:44

Mit Unterstützung eines tollen Teams vom DSB konnte ich gut vorbereitet die Reise nach Wiesbaden starten. Die vorab zugesandten Steckbriefe der Bogensportler waren sehr hilfreich. So kann man sich als Trainer ideal auf die Schwerpunkte einstellen und hat im eigenen Gepäck jede Menge Informationen, aber auch die dazu gehörigen Trainingsgeräte.

Acht Teilnehmer aus ganz Deutschland mit den unterschiedlichsten Erwartungen konnte ich Freitagnachmittag in Empfang nehmen. An meiner Pinwand für die „Erwartungen“ sammelten sich in der Kennenlernrunde von den Teilnehmern unzählige Zettel von…

  • A… wie Aufwärmtrainingsideen; Ausrüstung; Ankern, Auszugslänge prüfen
  • B… wie Basics für den Schussablauf, Bewegungsablauftraining aber wie?
  • E… wie Erfahrungsaustausch
  • F… Fehlererkennung
  • G… wie ganzheitliche Fehlerkorrekturen
  • K… wie Korrekturen besser umsetzen können
  • M… wie Materialüberprüfung
  • N… wie nette Gesellschaft
  • R… wie Rückenzug ja, aber wie?
  • S… wie Schussablauf verstehen und umsetzen
  • T… wie Taktik bei Meisterschaften
  • V… wie Verbesserung des Schießstils
  • W… wie Wettkampfvorbereitungen sportlich und mental

Zweieinhalb Tage mit einer gesunden Mischung aus Theorie und Praxis ließen die Zeit schnell vergehen. Der Stützpunkt in Wiesbaden liefert hier vor allem seit dem Neubau des Leistungszentrums optimale Voraussetzungen. Tagungsräume, Trainingsplätze Outdoor wie auch Indoor lassen wirklich keine Wünsche offen. Nach einem anstrengenden Trainingstag, welcher um 9 Uhr mit einer „Hallo-Wach-Runde“ startet und erst nach einem ausgiebigen Erfahrungsaustausch auf der Terrasse bei einem leckeren Getränk gegen 22 Uhr endet, kann man sich in den schon fast luxuriösen Zimmern entspannen und von dem Tag erholen.

Die zwischenzeitlich immer wieder durchgeführten Feedbackrunden spiegelten wider, dass wir mit der Gestaltung dieses Workshops genau richtig lagen. Als Trainer oder als Referentin sehe ich mich schon in der Pflicht, und es erfüllt mich mit Freude, wenn die Teilnehmer mit Neugierde in den Augen am Morgen kommen und am Abend geschafft, aber glücklich und mit Wissensdurst gestillt, sich verabschieden.

Mich fasziniert immer wieder aufs Neue, wie der Sport Menschen mit so vielen unterschiedlichen Charakteren, Alter und Leistungsniveaus binnen so kurzer Zeit miteinander förmlich verschmelzen lässt. Nach 60 Stunden hat man das Gefühl, man kennt sich schon ein halbes Leben lang.

Die Teilnehmer sind hoch motiviert und mit unzähligen Trainingsaufgaben und Ansätzen nach Hause gefahren. Ich wünsche ihnen alles Gute und viel Erfolg. Bei dem einen oder anderen Turnier werden Begegnungen stattfinden. Ansonsten wurden Kontakte ausgetauscht, und natürlich stehe ich auch nachträglich sehr gern zur Verfügung.

Ich habe euer Interesse geweckt? Dann schaut auf der Seite des DSB und meldet euch an. Wir sind für euch bereit.

LG DIE Steffi

18.05.2022 - 09:17

Die Vorzeichen könnten besser nicht sein. Gute Temperaturen für hohe Ergebnisse und eine Meisterschaft ohne Masken und Abständen kündigen sich an und lassen die Verantwortlichen deutlich entspannter an den Bodensee fahren, als noch vor Jahresfrist mit Herausforderungen wie Kälte, Corona-Tests, Masken, Laufwegen und Schützenversorgung zu kämpfen war.

Alle Titelträger von 2021 haben sich auch in diesem Jahr in die Starterliste eintragen lassen. Alexander Thies von den Dornsberg Schützen bei den Herren, wie auch Nicole Hewing vom WTC Flamschen bei den Frauen, die im letzten Jahr mit großen Vorsprüngen gewinnen konnten, werden es bei einem starken Teilnehmerfeld in diesem Jahr deutlich schwerer haben, die Titel zu verteidigen. Auch der Sieger der Senioren Hermann Schilling, der Gewinner der Veteranen Johann Schneider und der Deutsche Meister bei den Junioren Marten Reuter wollen wieder ganz oben auf dem Treppchen stehen.

Am kommenden Wochenende werden an zwei Tagen jeweils 100 Wurfscheiben, Rollhasen, Segelscheiben und Minischeiben beschossen, bis die Sieger in den jeweiligen Klassen am Sonntagabend feststehen. Große Favoriten in der Teamwertung sind die gastgebenden Dornsberg Schützen, die im letzten Jahr durch Markus Leibinger, Alexander Thies und Hendrick Wienandts den Mannschaftspokal in der eigenen Vitrine stellen konnten.

(Michael Eck)

17.05.2022 - 20:34

Im Team-Wettbewerb 25 Meter Pistole der Juniorinnen haben Vanessa Seeger (Hemmingen), Michaela Bösl (Mintraching) und Mia Fuchs (Gondelsheim) Platz zwei im Teamwettbewerb 25 Meter Pistole der Juniorinnen belegt. In einem hochklassigen Finale gegen Indien hieß es am Ende 2:16. Das Resultat täuscht etwas über den Verlauf des Goldmatches hinweg und fiel ein wenig zu hoch aus. Die Inderinnen boten eine Topleistung, schossen gleich fünfmal ein zweistelliges Ergebnis, davon im ersten Teil mit 13:8, 12:9 und 13:9 gleich dreimal in Folge. Die DSB-Juniorinnen trafen konstant sieben bis neun Hits, konnten dem Siegerteam aber nur zweimal ein Remis abtrotzen. Trainer Heiko Dörr zollte den Siegerinnen Respekt: „Das ist eine Weltklasse-Mannschaft, die auch bei den Erwachsenen mithalten kann. Meine Mädchen haben wahrlich nicht schlecht geschossen.“ Auch im Duell um Bronze fiel das Ergebnis deutlich aus, Italien löste die Aufgabe mit einem 17:3 gegen Norwegen problemlos.

In der Entscheidung Gewehr Dreistellungskampf Mixed-Team wurden die Medaillen ohne deutsche Beteiligung vergeben. Im Duell um Gold setzte sich Polen gegen das indische Trio mit 16:12 durch, für Julia Ewa Piotrowska bedeutete das bereits den dritten Podestplatz. 16:8 hieß es am Ende im kleinen Finale, Norwegen gewann Bronze vor Italien. Larissa Weindorf (Mannheim) und Nils Friedmann (Warthausen) wurden Siebte.

Im Skeet der Juniorinnen gab es einen US-amerikanischen Erfolg. Julia Florenz Nelson entschied das Medaillenmatch mit 30 Treffern für sich. Silber und Bronze gingen an Alisa Bogdanova (Litauen) und die Italienerin Damania Paolacci. Emelie Bundan (Freren), die sich als Achte der Qualifikation mit 108 Treffern für das Semifinale qualifiziert hatte, schied im zweiten Halbfinale nach 13 getroffenen Scheiben als Vierte des Quartetts aus. Annabella Hettmer (Wiesbaden) hatte mit 108 Treffern den Einzug in das Semifinale nach einem Stechen knapp verpasst.

Weltcup-Sieger im Skeet der Junioren wurde der Pole Kacper Baksalar mit 37 Treffern. Oskari Lethimaeki (36) gewann als Zweiter die erste Medaille für Finnland. Bronze sicherte der Schwede Mark Erik Binnermark. John Kellinghaus (Mettingen) war mit 113 Treffern als 25. bester Deutscher in der Qualifikation.

Vorschau 18. Mai, Mittwoch

08.00 – 08.30 Uhr: Goldmedaillen-Match Schnellfeuerpistole Team Junioren

13.45 – 14.15 Uhr: Goldmedaillen-Match Schnellfeuerpistole Mix

16.15 – 16.45 Uhr: Goldmedaillen-Match Skeet Team Juniorinnen

17.30 – 18.00 Uhr: Goldmedaillen-Match Skeet Team Junioren

(Michael Eisert)

17.05.2022 - 15:31

Am vergangenen Samstag lief der deutschlandweite Wettbewerb „Faszination Lichtschießen“ der Deutschen SchützenJugend mit über 70 Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren im thüringischen Suhl sehr erfolgreich. Um 11.15 Uhr eröffnete Stefan Rinke, DSB-Vizepräsident Jugend, die Veranstaltung. Im Anschluss starteten die Kids in mehreren Gruppen an den verschiedenen Stationen. Diese waren in Schnelligkeit (30m-Sprint), Koordination (Seilspringen), Geschicklichkeit (Käsebrett), Konzentration (Merkspiel) und das Schießen mit der Lichtpistole bzw. dem Lichtgewehr unterteilt.

Die teilnehmenden Kids hatten viel Spaß an den Bewegungsstationen und am Schießstand. Ein besonderes Highlight fand dann nach der detaillierten Auswertung aller Ergebnisse statt. Im Rahmen des ISSF Junioren-Weltcups, welcher auch parallel im Schießsportzentrum Suhl ausgetragen wurde und noch bis zum 20. Mai andauert, war die Siegerehrung auf dem offiziellen Podest des Weltcups mit Einlaufzeremonie noch etwas Spezielles für unseren Nachwuchs. Im Rahmen des ISSF Junioren-Weltcups nehmen und nahmen über 50 Nationen aus der ganzen Welt teil! Die Kinder nutzten in diesem Rahmen die Möglichkeit, mit den Junioren in Kontakt zu kommen. Auch das mit der Bronzemedaille erfolgreiche Luftpistolenteam Vanessa Seeger, Mia Fuchs und Celina Becker nutzte die Gelegenheit, die Stationen auszuprobieren und mit den Kids ins Gespräch zu kommen.

Hochkarätiger Besuch aus Politik und Sport

Die Stimmung der Zuschauenden und Teilnehmenden auf der gesamten Schießanlage war stets optimal. Die Plätze 1 bis 6 - in allen drei jeweiligen Altersklassen - wurden mit Medaillen und der deutschen Nationalhymne gebührend geehrt. Hohen Besuch gab es dann auch noch von Suhls Oberbürgermeister André Knapp und dem Biathlon-Olympiasieger Frank Ullrich, der aktuell Vorsitzender des Sportausschusses im Bundestag ist. Beide fanden lobende Worte, um die Kids weiterhin für den Schießsport zu begeistern. Ferner waren der DSB-Vizepräsident Sport Gerhard Furnier, DSB-Vizepräsident Jugend Stefan Rinke und die Technische Delegierte des Junioren-Weltcups der ISSF, Rosane Ramos (Brasilien), bei der besonderen Siegerehrung der Kinder vertreten.

Der Aktionstag hat gezeigt, dass wir mit der Faszination Lichtschießen für die 6 bis 12-Jährigen eine Tür für unseren schönen Sport und die Jugendarbeit in unseren Vereinen aufmachen können!

Stefan Rinke, DSB-Vizepräsident Jugend

Bei der hartumkämpften Altersgruppe Lichtgewehr U10 konnte sich mit Xando Hal Schwarz ein gehörloser Junge den ersten Platz sichern, was bei der Siegerehrung einen ganz besonderen Moment darstellte. Mit Applaus in Gebärdensprache wurde Xando von allen Zuschauenden in der Schießhalle gebührend beglückwünscht und gefeiert. Einen weiteren Glanzpunkt konnte das DSJ-Maskottchen Shooty mit seiner fast ganztägigen Präsenz beim Nachwuchs liefern. Selbst beim 30-m-Sprint konnte Shooty sein Können zeigen, was den Kids sehr gut gefiel. Zudem war Shooty der Liebling aller Fotokameras und hatte dauernd eine gute Zeit mit den Kindern aus den Schützenvereinen.

Vizepräsident Jugend Stefan Rinke: „Der Aktionstag hat gezeigt, dass wir mit der Faszination Lichtschießen für die 6 bis 12-Jährigen eine Tür für unseren schönen Sport und die Jugendarbeit in unseren Vereinen aufmachen können.“

Darüber hinaus bedankt sich die Deutsche SchützenJugend noch bei allen - teilweise ehrenamtlichen - Helferinnen und Helfern, dem Deutschen Schützenbund, der DISAG GmbH & Co. KG für die kostenfreie Bereitstellung der benötigten Ziele sowie Lichtgewehre und -pistolen, dem Thüringer Schützenbund, allen teilnehmenden Schützenvereinen aus ganz Deutschland und ganz besonders bei den Kindern und den Eltern.

Die Deutsche SchützenJugend und vor allem Maskottchen Shooty freuen sich schon sehr, bald wieder viele junge Schützinnen und Schützen aus ganz Deutschland begrüßen zu dürfen und wünschen auch in Zukunft viel Spaß und weiterhin Gut Schuss!

17.05.2022 - 13:28

Laut Bundesreferent Gerhard Lang ist dies auch gar nicht verwunderlich, denn man möchte sich sehr gerne vor heimischem Publikum präsentieren. Zusätzlich ist diese WM, wenn auch Corona bedingt um ein Jahr nach hinten verschoben, ein Highlight in der Geschichte des Weltverbandes MLAIC. Lang, der auch gleichzeitig Generalsekretär des Weltverbandes ist beschreibt die Situation so: "Der MLAIC feiert seinen 50-jährigen Geburtstag in dem Land, das den mitgliederstärksten Verband im Weltverband stellt. Daneben ist der DSB seit vielen Jahren im Vorderlader-Schießsport das Maß aller Dinge. Die deutschen Schützen belohnen sich seit nahezu vier Jahrzehnten mit einer regelrechten Medaillenflut für ihren Trainingseifer."

Der MLAIC feiert seinen 50-jährigen Geburtstag in dem Land, das den mitgliederstärksten Verband im Weltverband stellt!

Bundesreferent Gerhard Lang zur Vorderlader-WM 2022 in Pforzheim

Bei der Rangliste Vorderlader gab es in diesem Jahr die eine oder andere Überraschung, indem sich neben den "üblichen Verdächtigen" auch ein paar Neulinge mit überragenden Ergebnissen in den Kader schossen. Mit zwei Neuen aus dem bayerischen Landesverband, Matthias Plöscher und Andreas Wimmer, erhält die Kurzwaffenfraktion nicht nur Verstärkung, sondern auch eine Verjüngung insgesamt. Originalton Wimmer: "Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen".

Auch bei den Damen konnte sich die erst 21-jährige Lorena Schneider eindrucksvoll gegen die seit Jahren erfolgreichen Damen durchsetzen und holte sich im Bereich Walkyrie (100 Meter Freigewehr der Damen) mit zwei starken Serien den ersten Platz. Nachdem sie zusammen mit Tania Heber und Louisa Rudolph nach dem ersten Durchgang mit 96 Ringen in Führung lag, legte sie nervenstark im zweiten Durchgang eine 98-er Serie nach und distanzierte somit die Mitbewerberinnen. Lorena ist sich sicher: "Das lag am intensiven Training und der Unterstützung, die ich von allen Seiten - speziell von den erfahrenen Schützinnen und Schützen - erfahren darf!"

Zur weiteren Verjüngung des Teams und somit als Hoffnungsträger für die Zukunft tragen zwei Junioren bei. Kiara Baumhakl (20 Jahre), die Tochter des bisher erfolgreichsten deutschen Vorderladerschützen sowie Kilian Fichtl (18 Jahre alt) haben bereits im vergangenen Jahr bei der EM ihr Können unter Beweis gestellt. Nun soll dies erneut bei der WM gelingen.

Bundesreferent Lang ist darüber nicht unglücklich, kommen doch die Vorderladerschützen "so langsam in die Jahre" und hört bereits der eine oder andere aufgrund gesundheitlicher Probleme auf. Positiv, so Bundesreferent Lang, ist die Tatsache, dass diejenigen, die aufhören, sich nach wie vor in den Dienst ihres Sportes stellen und ihre Erfahrung an die Jüngeren weitergeben.

Nicht zu vergessen sind natürlich die "alten Hasen" in dieser Rubrik. Michael Sturm ist zwar noch kein "Alter", aber er setzte sich relativ deutlich vor zwei (fast könnte man sagen) Urgesteinen des Vorderlader-Schießsports durch. Peter Käpernick und Walter Massing folgten ihm punktgleich auf dem zweiten und dritten Rang. Auch der Rest der Mannschaft besteht aus wohlbekannten Namen und lässt auf eine erfolgreiche WM-Teilnahme für den DSB hoffen. Bei den Flinten sind außerdem Namen zu finden, die auch in den vergangenen Jahren immer wieder auftauchten und bisher immer Garanten für hochwertigen Sport und für Medaillen waren.

Folgende Sportler werden den DSB bei der WM in Pforzheim vertreten

Kugel Herren (offene Klasse) - Lang- und Kurzwaffen

01        Sturm              Michael                      WT                 Langwaffen                            43 Punkte
02        Käpernick       Peter                           BY                  Langwaffen                            39 Punkte
03        Massing          Walter                        HS                   Langwaffen                            39 Punkte
04        Haller             Joachim                      WT                 Lang- und Kurzwaffen            30 Punkte
05        Gretz               Ute                              BD                  Langwaffen                            30 Punkte
06        Dreisbach       Matthias                     WF                  Kurzwaffen                            30 Punkte
07        Stubenrauch   Helmut                       BY                  Kurzwaffen                            30 Punkte
08        Holla               Reiner                         HS                   Langwaffen                            25 Punkte
09        Börtzler          Frank                          PF                   Langwaffen                            24 Punkte
10        Stock              Andreas                      WT                 Kurzwaffen                            23 Punkte
11        Plöscher          Matthias                     BY                  Kurzwaffen                            22 Punkte
12        Wimmer         Andreas                      BY                  Kurzwaffen                            21 Punkte
13        Kloke              Martin                        BD                  Lang- und Kurzwaffen            21 Punkte
14        Bitzer              Günter                        WT                 Langwaffen                            20 Punkte
15        Kretschmer     Wilfried                     NS                   Kurzwaffen                            19 Punkte
16        Klaner             Thomas                      HS                   Langwaffen                            19 Punkte
17        Juranek           Roland                        BY                  Langwaffen                            19 Punkte
18        Brader             Leonhard                    BY                  Langwaffen                            18 Punkte
19        Wind               Eberhard                     BD                  Langwaffen                            17 Punkte

Kugel Damen - Walkyrie

01        Schneider       Lorena                        WT                 Walkyrie                                15 Punkte
02        Koch               Tanja                          WT                 Walkyrie                                11 Punkte
03        Gretz               Ute                              BD                  Walkyrie                                08 Punkte

Flinten

01        Lotspeich        Franz                          WT                 Flinte                                      24 Punkte
02        Willms             Dirk                            NW                 Flinte                                      24 Punkte
03        Bloem             Alfred                         NW                 Flinte                                      14 Punkte

Youth

01        Fichtl              Kilian                         BY                  Langwaffen  
02        Baumhakl     Kiara                          HS                   Langwaffen

(Gerhard Lang)

16.05.2022 - 17:59

Die deutschen Juniorinnen haben im Team-Wettbewerb des Gewehr-Dreistellungskampfes die erste Goldmedaille für Deutschland gewonnen. In einer lange Zeit offenen Partie war das qualifikationsbeste Trio am Ende mit 16:12 gegen Polen erfolgreich. Larissa Weindorf (Mannheim) im Liegendschießen, Nele Stark (Güglingen) im Knien und Hannah Wehren (Uedem) in der Stehendposition lagen während des Goldmatches nur einmal beim Stand von 2:4 zurück und legten in der Folge vor. Beim 12:8 betrug der Abstand auf die Kontrahentinnen erstmals vier Punkte, die deutschen Juniorinnen brachten den Vorsprung über die Ziellinie. Im Duell um Platz drei war Indien gegen Tschechien erfolgreich.

Bei den Junioren hatten Nils Friedmann (Warthausen) im Stehendanschlag, Leon Thieser (Mettlach-Saarhölzbach) auf der Liegendposition und Marc Hülsmann (Bielefeld) im Knien im kleinen Finale einen Start-Ziel-Sieg gefeiert. Das deutsche Trio lag schnell in Front und hatte sich beim 11:5 bereits auf sechs Punkte abgesetzt. Beim Stand von 11:9 und 15:13 konnte Polen noch einmal aufschließen, ehe der Erfolg nach einer Viertelstunde perfekt war. Gold ging an Italien, das nach einem Blitzstart gegen Indien schnell 8:0 vorn lag. Das folgende Timeout des indischen Trainers zeigte erst allmählich Wirkung, konnte den Erfolg der Italiener aber nicht mehr verhindern. Am Ende hieß es 16:12 für den Sieger.

In der Entscheidung mit der Schnellfeuerpistole der Junioren hatte mit Markus Lehner (München) ein Deutscher die Runde der besten Acht erreicht. Der 20-Jährige belegte im ersten Halbfinale mit 12 Hits den zweiten Platz und zog damit in das Medaillenmatch der besten Vier ein. Hier traf Lehner zehn Hits und verfehlte damit Bronze hinter dem Inder Vijayveer Sidhu nur denkbar knapp um einen Punkt. Weltcup-Sieger wurde der Franzose Yan Chesnel, der sich mit der stabilsten Finalserie von 32 Hits und am Ende vier Punkten mehr gegen Anish Anish aus Indien durchsetzte.

Vorschau 17. Mai, Dienstag

10.30 – 11.00 Uhr: Goldmedaillen-Match 25 Meter Pistole Team Juniorinnen

12.00 – 13.00 Uhr: Goldmedaillen-Match Gewehr Dreistellung Mix Team

16.50 – 17.15 Uhr: Medaillenmatch Skeet Juniorinnen

18.35 – 19.00 Uhr: Medaillenmatch Skeet Junioren

(Michael Eisert)

16.05.2022 - 15:22

Denn der Weltcup in Korea ist hochkarätig besetzt. Alle vier Weltranglisten-1. sind am Start, dazu natürlich auch zahlreiche Koreaner, die vor allem im olympischen Recurvebereich seit Jahren das Niveau bestimmen. Insgesamt sind 272 Bogenschützen aus 39 Nationen am Start.

Das ist nicht nur ein Test für die EM, sondern auch schon für die WM im nächsten Jahr!

Bundestrainer Oliver Haidn zum Weltcup in Gwangju

Darunter auch das komplette deutsche EM-Recurveteam mit Katharina Bauer, Michelle Kroppen, Charline Schwarz, Florian Unruh, Jonathan Vetter und Moritz Wieser. Dazu kommen noch Elina Idensen und Felix Wieser. Haidn ist gespannt auf die Tage in Korea: „Es ist alles am Start, was Rang und Namen hat. Das ist nicht nur ein Test für die EM, sondern auch schon für die WM im nächsten Jahr. Wir sind gut vorbereitet, auch wenn es durch z.B. Krankheiten einige Schwierigkeiten in der Vorbereitung gab. Der Weltcup wird ein Prüfstein für jeden Einzelnen und das Team an sich. Es wird von der Leistungsstärke der stärkste Wettkampf in diesem Jahr.“

Das deutsche Team in Gwangju

Recurve: Katharina Bauer, Elina Idensen, Michelle Kroppen, Charline Schwarz, Florian Unruh, Jonathan Vetter, Felix Wieser, Moritz Wieser

Compound: Julia Böhnke, Carolin Landesfeind, Florian Grafmans, Sebastian Hamdorf, Tim Krippendorf

Seiten